IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

Karl Heyer, Foto: privat

Karl Heyer, M.A.

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Büro: Kolpingstraße 7
Raum 01/230
49069 Osnabrück
Tel. 0541 969 4804

karl.heyer@posteo.de

Karl Heyer

M.Sc. Geographie; seit 04/2017 Stipendiat im Promotionsprogramm "Migrationsgesellschaftliche Grenzformationen"; 04-10/2016: wiss. Mitarbeiter am Geographischen Institut der Universität Göttingen (GIS-Beratung); 2011-2014: M.Sc. Geographie an der Universität Göttingen; Teil des Netzwerks Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet).

 

Publikationen:
  • kollektiv orangotango+ (Hrsg.). 2018. This Is Not an Atlas: A Global Collection of Counter-Cartographies. Bielefeld: transcript Verlag.
Promotionsprojekt:

Organised Disorder? Controlling Migration in the Italian Regime of Arrival and Reception

The Regime of Migrant Arrival and Reception in Italy is, at its core, strongly characterised by underlying patterns of structural non-information, incoherence and ambiguity. This touches almost all aspects related to (irregular) migration: from crossing the Mediterranean and the subsequent sorting procedures in the so-called hotspots, spatial and temporal limbo-situations due to remote reception facilities and/or prolonged waiting times, to legal laxities and blind spots surrounding the reception system and its facilities.

The project builds upon the hypothesis that in this complex situation, control over migration is not enforced despite structural ambiguities and incoherences, but rather through them – effectively combining the many fragmented mechanisms and disparate practices of various actors into a form of "control by confusion". This heavily relies on the materialities involved, namely space, time, and the bodies of the subjects of control themselves.

Within the framework of Ethnographic Border Regime Analysis, the project builds upon aspects of Multi-Sited Ethnography as well as Trajectory Ethnography approaches. Fieldwork is being carried out mostly in Sicily, involving expert interviews, document analysis and participatory observation.

***

Organisierte Unsicherheit? Kontrolle von Migration im Italienischen Regime der Ankunft und Unterbringung

Das Regime der Ankunft und Unterbringung von Migrant_innen in Italien ist stark gekennzeichnet von Mustern struktureller Nicht-Information, Inkohärenzen und Ambiguität. Dies betrifft quasi alle Aspekte (irregulärer) Migration: vom Weg über das Mittelmeer und der darauffolgenden Sortierung in den sogenannten Hotspots, über räumliche und zeitliche limbo-Situationen z.B. aufgrund abgelegener Aufnahmeeinrichtungen und/oder langwierigen Wartezeiten bei er Bearbeitung von (Asyl-)Anträgen, bis hin zur juristischen Unschärfe und blinden Flecken mit Hinblick auf das Unterbringungssystem und seinen Aufnahmeeinrichtungen.

Das Promotionsprojekt geht von der Hypothese aus, dass in dieser komplexen Situation Kontrolle über Migration nicht trotz der strukturellen Ambiguitäten und Inkohärenzen, sondern gerade durch diese ausgeübt wird. Zusammengenommen ergeben die vielen fragmentierten Mechanismen und disparaten Praktiken verschiedener Akteure so eine Form von "control by confusion". Ermöglicht und aufrechterhalten wird dieser Zustand wiederum insbesondere durch die daran beteiligten Materialitäten, sprich Raum, Zeit, und die Körperlichkeit der zu kontrollierenden Subjekte selbst.

Ausgehen vom Konzept der Ethnographischen Grenzregimeanalyse kommen im Forschungsprojekt vor allem Ansätze der Multi-Sited Ethnography und der Trajectory Ethnography zum Einsatz. Feldforschung findet dabei hauptsächlich auf Sizilien statt und umfasst Expert_innen-Interviews, Dokumentenanalyse und teilnehmende Beobachtung.

Betreuer: Prof. Dr. Andreas Pott