IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Katharina Schoenes, Foto: privat

Katharina Schoenes, M.A.

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Raum 03/323
49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4639

kschoenes@uni-osnabrueck.de

Katharina Schoenes

Historische und gegenwärtige Migrationspolitiken und -diskurse, Rassismusforschung, Rechts- und Justizsoziologie, feministische Theorien

Seit 1/2015 Doktorandin im IMIS-Graduiertenkolleg „Die Produktion von Migration“
2010-2013 Studium des Master Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
2006-2010 Studium des Bachelor Sozialwissenschaften an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf und der Bogazici University Istanbul
Mitglied im Netzwerk für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet).

Dissertationsprojekt

Die Produktion von Migration in der Verwaltungsrechtsprechung

Die Dissertation untersucht aus einer rechtssoziologischen Perspektive gerichtliche Entscheidungen im Aufenthalts- und Asylrecht.

Publikationen

2017
Vom Mythos der staatsfreien Intimsphäre. Rezension zu Lembke, Ulrike, Regulierungen des Intimen. Sexualität und Recht im modernen Staat, in: querelles-net 18(2), Link: https://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/1222/1373

Was macht eine Ehe zur echten Ehe? Beitrag auf dem Blog des Berliner Arbeitskreises Rechtswirklichkeit, 06.04.17, Link: http://barblog.hypotheses.org/1567.

2016
Rezension zu Block, Laura, Policy Frames on Spousal Migration in Germany. Regulating Membership, Regulating the Family, in: femina politica 25(2), 181-182.

Entpolitisierung gescheitert. Verfahren wegen rassistischer Brandstiftung – ein Prozessbericht, in: Forum Recht 34(3), 110-112 (mit Maruta Sperling).

Zur Ent-Thematisierung von Rassismus in der Justiz. Einblicke aus der Arbeit der Prozessbeobachtungsgruppe Rassismus und Justiz, in: Movements. Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung 2(1), 199-210 (mit Sophie Schlüter).

Harte Strafen für Fluchthelfer_innen. Von „Schleppern“ und „Schleusern“ und der deutschen Justiz, in: Forum Recht 34(1), 16-18.

Rassistische Brandstifter_innen vor Gericht, in: GRUNDUNDMENSCHENRECHTSBLOG der Humboldt Law Clinic, Eintrag vom 07.04.16, Link: http://grundundmenschenrechtsblog.de/rassistische-brandstifter_innen/ (mit Maruta Sperling).

2015
Mit der Härte des Gesetzes, in: Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik 54(4), 125-129.

„Das ist strafprozessual nicht in Ordnung!“ Der NSU-Prozess zwischen Beschleunigungsgebot und Aufklärungsinteresse, in: Friedrich, Sebastian/Wamper, Regina/Zimmermann, Jens (Hrsg.), Der NSU in bester Gesellschaft: Zwischen Neonazismus, Rassismus und Staat. Münster: Unrast (mit Lynn Klinger und Maruta Sperling), 82-92.

Kämpfe um Recht. Rezension zu Buckel, Sonja, Welcome to Europe. Die Grenzen des europäischen Migrationsrechts. Juridische Auseinandersetzungen um das „Staatsprojekt Europa“, in: Kritische Justiz 48(1), 123-125.

2014
Vorwurf „Scheinehe“. Die Kehrseite des Rechts auf Familiennachzug, in: Forum Recht 32(2), 46-49 (mit Anna Jüschke).

2013
Zwei Zahnbürsten, ein Reiskocher und romantische Liebe. Konstruktion und Verfolgung aufenthaltsrechtlicher Scheinehen in der Bundesrepublik, in: Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 43(4), 585-606 (mit Anna Jüschke).

Perspektiven der Befreiung. Rezension zu Bojadžijev, Manuela, Die windige Internationale. Rassismus und Kämpfe der Migration, in: kritisch-lesen.de Nr. 30.

Politiken der freiwilligen Rückführung. Eine Analyse aus der Perspektive der Migration. Masterarbeit, online zugänglich über den Publikationsserver der Humboldt-Universität: http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?id=41055.

Rezension zu Messinger, Irene, Schein oder Nicht Schein. Konstruktion und Kriminalisierung von „Scheinehen“ in Geschichte und Gegenwart, in: femina politica 22(1), 175-177.

2011
„Talibanterroristen“, freundliche Helfer und lächelnde Mädchen. Die Rolle der Frauenrechte bei der Legitimation des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr, in: femina politica 20(1), 78-89.

Vorträge

2016
Rassismus - kein Thema vor Gericht? Eingeladener Vortrag in der Ringvorlesung Macht.Recht.Gesellschaft, Universität Münster, 12.12.2016.

Geschlechter- und Sexualitätsnormen im Asylverfahren. Eingeladener Vortrag bei Frauenkultur e.V. in Leipzig, 24.11.2016.

Nichts dazu gelernt? Zur (Nicht-) Ahndung rassistisch motivierter Gewalttaten durch die Strafjustiz. Vortrag auf der Tagung „5 Jahre nach dem Öffentlichwerden des NSU“, Frankfurt University of Applied Sciences, 21.-22.10.2016.

Methodische Überlegungen zur Erforschung gerichtlicher Entscheidungen im Asylrecht. Vortrag auf der Auftakttagung des Netzwerks Flüchtlingsforschung ’65 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention’, Universität Osnabrück, 06.-08.10.2016.

Regulating marriage or regulating migration? The fight against marriages of convenience in Berlin. Vortrag auf Tagung “Transnational politics: State practices and everyday life experiences”, Humboldt-Universität zu Berlin, 08.-09.09.2016.

Konstruktionen von Ehe, Geschlecht und Sexualität. Eine Analyse gerichtlicher Entscheidungen im Migrationsrecht. Vortrag in der Reihe „Werkstattgespräche“ am Law and Society Institute, Humboldt-Universität zu Berlin, 03.05.2016.

Rassismus: kein Thema vor Gericht. Vortrag auf der Tagung „Praxen der Rechtskritik – Inklusion und Exklusion durch Recht“, Berlin, 07.-09.04.2016.

2015
Von Rugby-Spielern und exotischfarbenen Cocktails. Geschlechter- und Sexualitätsnormen im Asylverfahren. Vortrag auf der Tagung "Gendering Migration Studies - Beyond the Feminization Paradigm" des Netzwerks Gender und Migration@Niedersachsen, Göttingen, 11.-12.12.2015.

Die nicht eingelösten Versprechungen des Migrationsrechts. Vortrag beim Dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen „Die Versprechungen des Rechts“, Berlin, 9.-11.9.2015.

2014
Institutioneller Rassismus? Der Einfluss rassistischen Wissens auf aufenthaltsrechtliche Entscheidungen. Vortrag beim Tag der Politikwissenschaft der ÖGPW, Wien, 28.-29.11.2014.

Politiken der freiwilligen Rückführung. Eine „humane Alternative“ zu Abschiebungen? Vortrag auf der Tagung Doing Deportation – Moral und Kontingenz in der Abschiebepraxis, Freiburg, 17.-19.7.2014.