IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Laura Stielike

Dr. Laura Stielike

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Raum 02/310
49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4049

laura.stielike@uni-osnabrueck.de

Laura Stielike

Politikwissenschaft

Migration und Entwicklung, Big Data und Migration, Postkolonialismus, Intersektionalität, Erinnerungspolitik, institutioneller Rassismus, Diskurs- und Dispositivanalyse, Gouvernementalität, Gender und Migration, Arbeits- und Studierendenmigration, Kamerun

English Version: bit.ly/2CpSOrN

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Nachwuchsgruppe "Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration"; Mitglied des IMIS seit Januar 2018.

Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Sciences Po Paris (2003-2009); Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst (2011-2015); Lehrbeauftragte am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin (2011-2012); Wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Masterstudiengang „Gender- und Diversity-Kompetenz“ der Freien Universität Berlin (2012-2013); Visiting Fellow am International Migration Institute der University of Oxford (2014); Promotion in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin (summa cum laude, 2016); Postdoc im IMIS-Graduiertenkolleg „Die Produktion von Migration“ (2016-2019); außerdem Erfahrung in der staatlichen und nicht-staatlichen Entwicklungszusammenarbeit sowie in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung.

Academia.edu: uni-osnabrueck.academia.edu/LauraStielike

Publikationen

2018: Vertrautheit durch Vergangenheit? (Post-)Koloniale Migration zwischen Kamerun und Deutschland. In: Dimbath, Oliver, Anja Kinzler und Katinka Meyer (Hrsg.): Vergangene Vertrautheit. Soziale Gedächtnisse des Ankommens, Aufnehmens und Abweisens. Reihe: Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies. Wiesbaden: Springer VS, S. 195-213. www.springer.com/de/book/9783658222307

2017: Entwicklung durch Migration? Eine postkoloniale Dispositivanalyse
am Beispiel Kamerun-Deutschland. Bielefeld: Transcript. http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3980-3/entwicklung-durch-migration

2017: The Migration&Development Apparatus. Contradictions between international discourse, institutional practices, and migrants’ perspectives. In: International Migration Institute Working Papers
Series, No. 136, May 2017. https://www.imi.ox.ac.uk/news/working-paper-the-migration-development-apparatus

2013: Wo die wilden Tiere wohnen. Die neue Plakatkampagne „The Big Five!“ reproduziert kolonial-rassistische Bilder. In: Analyse & Kritik, Nr. 583, 17.5.2013. https://www.akweb.de/ak_s/ak583/14.htm

2010: „Wie regieren in Afrika?“ Über koloniale Kontinuitäten deutscher Entwicklungspolitik. In: Hinterland. Magazin vom Bayerischen Flüchtlingsrat, Heft 15, S. 36-39. http://www.hinterland-magazin.de/artikel/wie-regieren-in-afrika/

2009: Plaidoyer pour la femme en Afrique. Expérience de la Campagne Semaines Pascales comme modèle de transformation oecuménique et interreligieuse de la société. In: Kenmogne, Jean-Blaise, Kä Mana (Hrsg.): Pour la voie africaine de la non-violence. Religion, politique, développement et éducation à la paix dans la société africaine. Yaoundé: Editions CLÉ, S. 259-283.

Ausgewählte Vorträge

09/2019: „Counting Insecurities. Data and the Governability of Migration“, Tagung „Data Power: global in/securities“, Universität Bremen.

12/2018: „Das umkampfte Verhaltnis von Migration und Entwicklung. Von Brain Drain über Triple Win zur Fluchtursachenbekampfung“, Tagung „Migrationssteuerung in Afrika. Management oder Kontrolle? Weingartener Afrikagesprache 2018, Akademie Weingarten.

11/2018: „Producing Migration Knowledge. From Big Data to Evidence-Based Policy“, Workshop „A Cultural Technique? (Big) Data and the Making of Migration“, Universität Osnabrück.

06/2018: „The Migration&Development Apparatus. Doing Diaspora in Contradictory Connections“, Tagung „African Connections“ der Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland, Universität Leipzig.

06/2018: „Von der entwicklungspolitischen Nutzbarmachung der Migration zur migrationspolitischen Nutzbarmachung von Entwicklung“, Kommentar zur Buchvorstellung „Die Orangen in Europa schmecken besser“ Über Fluchtursachen, ihre Bekämpfung und was daran nicht stimmt“ durch Kirsten Maas-Albert, Heinrich-Böll-Stiftung, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Universität Osnabrück.

03/2017: „Vertrautheit durch Vergangenheit? Postkoloniale Diskurse um Migration und Entwicklung am Beispiel Kamerun – Deutschland“, Tagung „Vergangene Vertrautheit? Soziale Gedächtnisse des Ankommens, Aufnehmens und Abweisens“, Arbeitskreis „Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen“ in der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Augsburg.

01/2017: „Das Dispositiv als Analyseperspektive“, Graduiertenkolleg „Die Produktion der Migration“, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Universität Osnabrück.

11/2016: „Zur Politik der Wissensproduktion“, Kommentar zum Vortrag „Was heißt und zu welchem Ende betreibt man Flüchtlingsforschung?“ von Dr. Olaf Kleist, Ringvorlesung „Problemstellungen interdisziplinärer und interkultureller Migrationsforschung“, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Universität Osnabrück.

11/2014: „The Ambivalence of Migration&Development: Agency or Instrumentalisation?", Tagung „Contested Migration Regimes: European Perspetives and Beyond“, Mid-Term Conference of the Research Network 35 „Sociology of Migration“ of the European Sociological Association, Frankfurt am Main.

09/2014: „Migrants as Agents of Change? The Discourse on Migration and Development". Fifth international conference „Critical Approaches to Discourse Analysis across Disciplines“, ELTE Universität, Budapest.

06/2014: „Migrants‘ Responsibility to Develop. Agency, Discourse and Power“, London Conference in Critical Thought, Goldsmiths College, London.

06/2014: „The Governmentalities of the Migration and Development Discourse“, International Migration Institute Seminar Series, University of Oxford.

06/2014: „Do we expect the governments of Zambia and Sweden to reflect on their policy implications for mobility in the same way? Kommentar zum Vortrag „National Development Policies and Migration“ von Dr. Oliver Bakewell, Workshop on „Development and Migration“, Centre on Migration, Policy and Society, University of Oxford

06/2013: „,Wie regieren in Afrika?‘ Eine genealogische Aussagenanalyse in gouvernementalitätstheoretischer Perspektive“, Otto-Suhr-Institut fur Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin

01/2012: „Migration: Zwischen Transnationalismus, Staatsbürgerschaft und Exklusion“, Vortrag in der Ringvorlesung „Vielfalt – Komplexität – Intersektionalität. Transdisziplinäre Perspektiven auf Gender und Diversity“, Freie Universität Berlin

05/2010: „Koloniale Kontinuitäten deutscher Entwicklungspolitik“, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn

Lehrveranstaltungen

„Postkoloniale Theorie“, Hauptseminar, 2 SWS, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2012/2013.

„Global Migration Management and the European Border Regime" Workshop, Summer School des „German Turkish Masters Programme in Social Sciences“, Humboldt-Universität zu Berlin, 18.9.2013.

„Migration: Zwischen Transnationalismus, Staatsbürgerschaft und Exklusion“, Hauptseminar, 2 SWS, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2012.

„Postkoloniale Perspektiven in Theorie und Praxis“, Hauptseminar, 2 SWS, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2011/2012.

„Gender and Development“, Workshop für Promovierende, Bayreuth International Graduate School of African Studies, 30.11.-1.12.2011.

„Diskurstheorie und Diskursanalyse. Zur Anwendung in einzelnen Politik- feldern“, Hauptseminar gemeinsam mit Prof. Dr. Brigitte Kerchner, 2 SWS, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2011.

„Class, Race, Gender – Feminismen und die Verwobenheit von Herrschaftsverhältnissen“, Proseminar gemeinsam mit Inga Nüthen, 2 SWS Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2007/2008.

„Liberalismus – Einführung in die politische Ideengeschichte“, Proseminar gemeinsam mit Prof. Dr. Brigitte Kerchner, 2 SWS, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2007/2008.