IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

J. Olaf Kleist, Foto: privat

Dr. J. Olaf Kleist

Universität Osnabrück
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Seminarstr. 19 a/b
Raum 02/304
49074 Osnabrück
Tel. 0541 969 4428

jkleist@uni-osnabrueck.de

J. Olaf Kleist

Politikwissenschaft:
Flüchtlings- und Asylpolitik in Deutschland und Europa, Zwangsmigration, Migrations- und Erinnerungspolitik, politische Zugehörigkeit und Souveränität.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Senior Researcher) am IMIS seit 2016; Mitglied seit 2014. Dr. phil. (summa cum laude) und Dipl. Pol., Freie Universität Berlin; Dipl. Politics and International Relations, University of Kent, UK.

Projektkoordinator des BMBF-Verbundprojektes 'Flucht: Forschung und Transfer. Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland'; Ko-Koordinator des Netzwerks Flüchtlingsforschung; Ko-Koordinator des DFG-Netzwerks 'Grundlagen der Flüchtlingsforschung'; Projektleitung (mit Serhat Karakayali) 'Volunteering for Refugees in Europe' (Gerda Henkel Stiftung). Zuvor: DFG Research Fellow am Refugee Studies Centre, University of Oxford (Jan 2014 - Dez 2015); Postdoc-Projekt zur deutschen Resettlementpolitik (IMIS, April - Dezember 2013; Fritz-Thyssen Stiftung); Lehrbeauftragter an der Humboldt Universität (2012-2013) und Freien Universität Berlin (2010-2012); Visiting Fellow am Refugee Studies Centre, Oxford (2010-2011) und am Swinburne Institute for Social Research, Melbourne (2007-2008, 2009, 2011). Stipendien u.a. von Deutsche Forschungsgesellschaft, Fritz Thyssen Stiftung, Swinburne Institute for Social Research, Australian Endeavour Programm, Friedrich Ebert Stiftung. Mitbegründer und Ko-Koordniator des Netzwerks Flüchtlingsforschung (www.fluechtlingsforschung.net).

Forschungsschwerpunkte: Flüchtlings- und Asylpolitik in Deutschland und Europa, Zwangsmigration, Migrations- und Erinnerungspolitik, politische Zugehörigkeit und Souveränität.

Publikationen

In den Medien