IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Jun. Prof. Dr. Jannis Panagiotidis, Foto: privat

Jun. Prof. Dr. Jannis Panagiotidis

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Raum 03/319
49069 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4900
jannis.panagiotidis@uni-osnabrueck.de
Sprechstundentermine in der vorlesungsfreien Zeit im Sommer 2017:
11. Juli von 11-12 Uhr
Jeweils von 13-14 Uhr am:
1. August
8. August
15. August
29. August
5. September
4. Oktober (Mittwoch!)

Jannis Panagiotidis

Neueste Geschichte
Migrationsgeschichte; Deutsche Geschichte; Jüdische Geschichte; Osteuropäische Geschichte; Griechische Geschichte; postsozialistische Wirtschaftstransformation

 

 

PhD, geb. 1981 in Korbach, seit September 2014 Inhaber der Juniorprofessur für Russlanddeutsche Migration und Integration am IMIS. Pressemitteilung zur Ernennung

Postdoc Fellow an der Freien Universität Berlin und dem Imre Kertész Kolleg Jena (2013); Promotion am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) in Florenz (2007-2012) zur Geschichte der ko-ethnischen Migration nach Westdeutschland und Israel, 1948-1992; Manfred Lahnstein Stipendiat am Bucerius Institut für Deutsche Geschichte der Universität Haifa, Israel (2010-2011); Studium der Osteuropäischen Geschichte und der Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen an den Universitäten Tübingen und Athen (2001-2007).


Aktuelle Publikationen

Postsowjetische Migranten in Deutschland. Perspektiven auf eine heterogene Diaspora, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 67, 11-12 (2017), 23-30.
Link

Experimentierfeld der Migrationspolitik: Die Herausforderung der Aussiedlerintegration im Wandel der Zeit, in: Deutschland Archiv, 16.1.2017.
Link

’Ich würde nicht in eine Wohngegend mit vielen Russlanddeutschen ziehen’: Stehen soziale Vorurteile gegen Russlanddeutsche in engem Zusammenhang mit Ausländerfeindlichkeit und Dominanzorientierung? (with Wassilis Kassis and Patricia Heller), in: Jahrbuch des BKGE 24 (2016), 335-355.

Staat, Zivilgesellschaft und Aussiedlermigration 1950–1989, in: Jochen Oltmer (Hg.), Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert, München: deGruyter Oldenbourg 2015, 895-929.
Link

A Policy for the Future: German-Jewish Remigrants, Their Children, and the Politics of Israeli Nation-Building, in: Leo Baeck Institute Year Book 60, 1 (2015), 191-206.
Link

Germanizing Germans: Co-ethnic Immigration and Name Change in West Germany, 1953–93, in: Journal of Contemporary History 50, 4 (2015), 854-874.
Link

What is the German’s Fatherland? The GDR and the Resettlement of Ethnic Germans from Socialist Countries (1949-1989), in: East European Politics & Societies and Cultures 29, 1 (2015), 120-146 (Teil der thematischen Sektion „Crossing the Borders of Friendship: Mobility across Communist Borders“, hg. Mark Keck-Szajbel und Dariusz Stola).
Link

Rezensionen in: Historische Zeitschrift, HSozkult, East European Jewish Affairs, European Review of History, Archiv für Sozialgeschichte, Werkstatt Geschichte, Südosteuropa, Religion & Gesellschaft in Ost und West, Střed und Frankfurter Allgemeine Zeitung.