IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

Heidi Keller

Prof. Dr. Heidi Keller

Prof. i.R. Dr. Heidi Keller


Heidi.Keller@uni-osnabrueck.de

Entwicklung und Kultur
Frühe Sozialisationsmuster und deren Entwicklungskonsequenzen im Kulturvergleich; Wandel von Erziehungsideologien und elterlichem Verhalten.

Dr. rer. nat., geb. 1945, Universitätsprofessorin für Psychologie, Universität Osnabrück. Studium der Psychologie, Zoologie, Physiologie, Philosophie und Soziologie an der Universität Mainz; Tätigkeit als Marktforscherin bei der Firma Blendex 1970 bis 1971; Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Prof. Dr. Albert Wellek 1971–1978 in Mainz; Promotion 1975 am Fachbereich Biologie der Universität Mainz; Gast am Lehrstuhl Medizinische Psychologie der Universität Mainz 1978–1979; Hochschulassistentin an der TH Darmstadt 1979 bis 1984; Vertretung des Lehrstuhls Entwicklungspsychologie an der Universität Augsburg 1982; Habilitation 1984. Seit 1984 Professorin für Psychologie (Fachgebiet Entwicklung und Kultur) an der Universität Osnabrück. Seit 2002 Mitglied des IMIS, von 2008 bis zu ihrer Emeritierung 2014 Leiterin der Forschungsgruppe „Kultur, Lernen und Entwicklung“ des Niedersächsischen Instituts für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe).

Johannes Gutenberg Preis der Universität Mainz; Fellowships und Gastprofessuren: Nehru Chair Professor in Baroda, Indien, mehrere Gastprofessuren an derselben Universität; 2 Gastprofessuren an der Universidad de Costa Rica in San Jose; mehrmals Visiting Professor am National Insitute of Health, Bethesda, ML, Visiting Professor an der UCLA; Fellow am Institute for Advanced Study der Niederländischen Akademie der Wissenschaften; Leiterin verschiedener deutscher und internationaler Forschungsprojekte (DFG, DAAD, VW Stiftung; NIH; Niedersächsischer MWK, SOKRATES).

Mitgliedschaften und Gutachtertätigkeiten

Europäische Repräsentantin der International Association for Cross Cultural Psychology; German Liaison der APA Division 51, International Relationships; Sprecherin der Fachgruppe Entwicklungspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (1991–1993); Mitglied der "editorial boards" verschiedener internationaler Zeitschriften; Reviewerin für alle führenden entwicklungspsychologischen Zeitschriften, ebenso für Zeitschriften der Kulturpsychologie und des Kulturvergleichs, Persönlichkeitspsychologie und Sozialpsychologie. Gutachterin für die Deutsche Forschungsgemeinschaft, für die VW Stiftung, den schweizerischen Nationalfonds, den österreichischen Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung und für die National Science Foundation.

Publikationen